Tai Chi


Unser Inhaber und Kursleiter Klaus Zarn praktiziert Tai Chi und Qigong seit 1983.

Tai Chi / Tai Ji / Tai Chi Chuan / Taijiquan sind unterschiedliche Schreibweisen des selben Prinzips: der Harmonisierung der beiden polaren Kräfte Yin und Yang.

Der Einfachheit halber verwenden wir die weit verbreitete Schriftform Tai Chi. Harmonisierung von Yin und Yang heißt für uns, die Balance zu entwickeln zwischen Härte und Weichheit zu Gunsten von Elastizität und Geschmeidigkeit.

Tai Chi ist eine traditionelle chinesische Bewegungskunst, die aus vielfältigen Übungssystemen mit körperlicher, geistiger und gesundheitlicher Zielsetzung als Einheit entstanden ist und sich vom Ursprung in den letzten Jahren auch bei uns im Westen mehr und mehr zu einer wertvollen Form ganzheitlicher Gesundheitspflege entwickelt hat.

Die äußeren Bewegungen des Tai Chi sind gekennzeichnet durch ihre langsame, fließend-rhythmische und dynamische Ausführung, die alle Muskeln, Sehnen, Bänder, Gelenke und Knochen gleichmäßig beanspruchen, ohne unsere Körperstrukturen zu überfordern oder falsch zu belasten.

Da die Bewegungen von unserem Körperzentrum (dem Dantian) ausgehen und sich fortwährend der aufrechte Rumpf und das Kreuz im Mittelpunkt der Bewegungsausführung befinden, wird die Wirbelsäule stabilisiert und der Einfluss auf das Meridiansystem (das ist das Energieverlaufssystem, durch das das Qi fließt) bewusst gesteuert.

Mit unserer Form der Trainingsausführung versuchen wir Tai Chi in seiner gesamten Bandbreite zu ergründen, wobei der Schwerpunkt Entspannung, der in der heutigen Zeit einen zunehmend wichtigeren Stellenwert erhält, im Vordergrund steht.

Vorbereitende Qigong- Übungen vermitteln das Gefühl von Elastizität, Balance, Lockerheit, Standfestigkeit und der inneren Kraft Qi.

Die sich im Laufe der Zeit einstellende natürliche Bauchatmung begünstigt die Ruhigstellung des vegetativen und zentralen Nervensystems und das daraus entstehende Gefühl von Entspannung, Gelassenheit, Stabilität und Ausgeglichenheit.

Die Bewegungsabläufe dieser ganzheitlichen traditionellen Bewegungskunst werden auch als Tai Chi- Form bezeichnet.

Älteste Familien-Form ist der dynamisch-kraftvolle Chen-Stil aus dem 17. Jh., während die ca. 100 Jahre später daraus hervorgegangene Yang-Form in erster Linie aus harmonisch fließenden Bewegungsabläufen besteht.

Ca. 400 Jahre zuvor entstand im legendären Kloster Wudang die Taiji – Form, die auf der Philosophie des Daoismus beruht und die wir auf unserer ersten Chinareise 2004 mit Meister Cheng Lijun und Meisterin Bai Haiyan erlebten.

Qigong


Unser Inhaber und Kursleiter Klaus Zarn praktiziert Tai Chi und Qigong seit 1983.

Qigong hat eine Jahrtausende alte Tradition und ist Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Schon sehr früh fand man in China durch Beobachtung und Erfahrung heraus, dass es neben den uns bekannten Energieleitbahnen (Venen, Arterien, Lymph- und Nervenbahnen) auch noch andere Leitbahnen gibt, die man nicht sehen kann.

Dies sind die so genannten Meridiane, die unseren Körper wie ein unsichtbares Netz durchziehen.

Mit Qi ist die Lebensenergie gemeint, die wir in uns tragen und die wir über Atem, Nahrung und die uns umgebende Natur aufnehmen.

Gong kann als „beharrliche Übung“ übersetzt werden und entfaltet in jeder Jahreszeit seine wohltuende Wirkung.

Bei den Qigong-Übungen verbinden wir innere Aufmerksamkeit und Atmung mit sanfter körperlicher Bewegung, wodurch das Immunsystem und die körperlichen Abwehrkräfte auf natürliche Weise gestärkt werden.

Die sich einstellende tiefe Bauchatmung und der kontinuierliche Rhythmus des Öffnens und Schließens bei den Bewegungen massiert die inneren Organe und wirkt aktivierend auf den körperlichen Stoffwechsel, wodurch die Produktion von Abwehrzellen vermehrt werden kann.

Bei den fließenden Übungen breitet sich ein Gefühl von Wärme, Ruhe, Entspannung und Ausgeglichenheit in uns aus – aber auch von Kraft, Energie und Lebensschwung.

Es gibt unzählige stille, langsame, schnelle und kraftvolle Qigong-Übungen, die die unterschiedlichen Ausdrucksformen des Qi widerspiegeln.

Bei uns sehr beliebt und bewährt sind:

  • Das Herz-Qigong
    Acht Übungen gegen den Stress – sie regulieren das Herz-Kreislauf-System und stärken die Nieren
  • Wu Qin Xi – Das Spiel der fünf Tiere – zur Entwicklung von Flexibilität und Leichtigkeit
  • Yi Jin Jing – für die Elastizität und Beweglichkeit der Sehnen, Faszien, Muskeln und Gelenke
  • Ba Duan Jin – Die Acht Brokat-Übungen – zur Kräftigung der Muskulatur
  • Das Qigong des fliegenden Kranichs – für die heilsame Entfaltung des Qi
  • Seidenübungen Chan Si Gong – für runde, fließende Bewegungen und zur Stärkung des Körperzentrums Dantian
  • Nei Yang Gong – das medizinische Qigong aus Beidahe
  • Die 5-Elemente-Harmonie – eine daoistische Bewegungsform der TCM

Nach Auffassung des Taoismus (Daoismus) basieren alle Lebenserscheinungen auf fünf Wandlungsphasen  (den 5 Elementen),  denen Organfunktionskreise zugeordnet sind. Die 5 Elemente entstehen durch das Zusammenwirken von Yin und Yang.

Das Ziel unseres Unterrichts ist die Harmonisierung der beiden polaren Kräfte Yin und Yang in Verbindung mit den 5 Elementen Holz – Feuer – Erde – Metall – Wasser und damit der ganzheitlichen Entspannung.

Ganzheitliche Rückengesundheit


Die Basis unseres Ganzheitlichen Rückenschultrainings ist seit unserem ersten Kurs im Oktober 1993 die Verbindung aktueller westlicher Sport- und Trainingswissenschaften mit den ganzheitlichen chinesischen Gesundheitsübungen des Qigong – individuell in Theorie und Praxis.

Ganzheitlich bedeutet für uns seit jeher, dass nachhaltige Rückengesundheit nur aus der Verbindung von kräftigenden und entspannenden Übungen und Bewegungen zu erreichen ist, auch zur Linderung der stetig zunehmenden Stressoren – sei es bei der Arbeit, in Uni und Schule oder im alltäglichen Leben – und last but not least im Homeoffice.

Positiver / negativer Stress und Muskelverspannungen


Stress ist ein uraltes Programm unserer Gene – wir verhalten uns noch heute ähnlich wie unsere Vorfahren. Sinn der Stressreaktion ist ursprünglich die Lebenserhaltung durch einen reflexhaften Angriffs- und Fluchtmechanismus (Flight or Fight).

Wird die bereitgestellte Energie genutzt, kann Kreativität entstehen (positiver Stress). Negativ wird Stress bei Daueralarm (Zeitdruck …) und beeinflusst den Körper auf verschiedenen Ebenen: u.a. auf der muskulären Ebene in Form von Muskelverspannungen, insbesondere im Rücken.

Der ganzheitliche Blick auf den Menschen ist der Schlüssel für erfolgreiche Maßnahmen zur Linderung und Besserung von Rückenschmerzen und somit zur Erlangung umfassender Rückengesundheit.

Ca. 85% aller Rückenprobleme bestehen aus Verspannungen der Muskulatur, die sowohl körperliche als auch seelische Ursachen haben.

Hauptursache hierfür sind nach Analyse aktueller wissenschaftlicher Studien psychische und physische Faktoren wie

Stress
besondere körperliche Belastungen
Arbeitsunzufriedenheit

„Langfristige Rückengesundheit ist nur dann erreichbar, wenn diese drei Aspekte Beachtung finden“.

Zitat aus dem Grundlagenartikel der 2004 gegründeten Konföderation der deutschen Rückenschulen (KddR).

Bei individueller Betreuung vermitteln und trainieren wir in Theorie und Praxis unserer bewährtes ganzheitliches Trainingskonzept:

  •  Qigong zur Kräftigung der Rumpfmuskulatur für ein starkes und aufrechtes Rückgrat
  •  Qigong für Elastizität, zur Entspannung und Stärkung des Immunsystems 

Menü